· 

Ayurveda -Öle und ihre Wirkungen

Avocadoöl

Ein nährendes, dickes Öl, das aus Avocadofrüchten gepresst wird. Die Wirkung ist wärmend. Geeignet für Vata und in Maßen für Pitta.

 

Ghee

Ghee ist gereinigte Butter. In der indischen und ayurvedischen Küche ist Ghee von großer Bedeutung. Ghee wirkt wohltuend auf den Geist. Ghee stärkt die Abwehrkräfte.

 

Kokosfett

Gewonnen aus dem Fleisch der Kokosnuss. Es wird erwärmt, schnell flüssig. Es wirkt kühlend und wird gerne für Kopfmassagen verwendet. Geeignet für Pitta und Vata.

 

Mandelöl

Gepresst aus süßen Mandeln, den Kernen. Der Charakter des Mandelöls ist fest, nährend, wärmend. Als klassisches Kosmetiköl und Massagen verwendet (besonders Vata-Typen). Vorsicht bei Nussallergien.

 

Maiskeimöl

Ein goldenes Öl, das aus Maiskörnern gepresst wird. Wie das Sesamöl, hat es die längste Anwendungsgeschichte im Ayurveda. Für Kapha-Typen besonders geeignet. Es wirkt leicht und austrocknend.

 

Olivenöl

Ein fettes, dickflüssiges, leicht scharfes Öl aus reifen Oliven. Die Farbskala reicht von grün bis gelb. Verwendung findet kaltgepresstes Öl (vergine). Für alle Konstitutionstypen geeignet. Besonders für Vata und Kapha-Typen. Versetzt mit z. B. Johanniskraut, stärkt es die Nerven.

 

Rizinusöl

Gewonnen durch Kaltpressen aus den Samen der Rizinusstaude. Wirkt besonders auf erhöhtes Pitta und leitet dieses -bei innerlicher Anwendung- aus. 

 

Sesamöl

Ein fettes, zähflüssiges und wärmendes Öl. Es wird im Ayurveda ausgiebig verwendet. In der Ernährung ist es das wichtigste Öl für Vata; in Maßen auch für Pitta und Kapha. Das Sesamöl ist das einzige Öl, welches alle sieben Hautschichten durchdringen kann. Sesamöl erhält einen natürlichen Sonnenschutz, es kann sogenannte freie Radikale unschädlich machen. Es wirkt verjüngend. 

 

Sonnenblumenöl

Das Allzwecköl für alle Körpertypen. Es wird aus Sonnenblumenkernen gepresst. Das Öl schmeckt mild und hat einen sanften, kühlenden Charakter und ist besonders für Pitta geeignet.

     

Klassische Kräuteröle -Thailams

Medizinische Kräuteröle. Gefilterter Kräutersud wird mit einem Basisöl vermischt und durch beständiges Rühren so lange gekocht, bis das gesamte Wasser aus der Mischung verdampft ist. Meistens wird Sesamöl als Basisöl verwendet.